Lage

Westhouse liegt im elsässischen Teil der Rheinebene im Departement Bas-Rhin, ca. 25 km südwestlich von Strasbourg.

Links

Fédération Française des Sports Populaires

Commune Westhouse

Strecke

Unser erster französicher »marche populaire« führte uns in die Rheinebene, die sich für die Jahreszeit angenehm frisch zeigte.

Bereits kurz nach der offensichtlich brandneuen Veranstaltungshalle ging es an Maiskolben entlang auf die Strecke bzw. aus Westhouse hinaus . Dort erwarteten uns bald ca. 200 Meter auf einer kaum befahrenen Straße , um anschließend wieder auf einen Mais-gesäumten Weg einzubiegen . In der Ferne grüßen die Höhen der Vogesen (wenn sie es denn sind...) , vor des Wanderers Nase grüßen sehr viele sehr freundliche Mitwanderer mit einem fröhlichen »Bonjour«.

Bald ist die erste Kontrolle erreicht , die unter anderem durch eine reichhaltige Kollektion des Club-Maskottchens beeindruckt .

Kurz danach trennen sich -- vorbildlich beschildert -- die 10- und 20-km-Strecke . Einmal mehr wählte der Autor unter Aufbringung verschiedener Ausreden (unsicheres Wetter, weite Rückfahrt, müde Knochen von der gestrigen Wanderung) die mittlere Distanz von 10 km und konnte seine hochmotivierte Mitwanderin nur mühsam von der großen Runde abhalten.

Unmittelbar nach dieser Entscheidung tauchte die bis dahin freie Strecke in einen Wald ein, der bald einen fast urwaldartigen Charakter annahm. Die Freude über die grünen Licht- und Schattenspiele wurde ein wenig durch den Matsch getrübt, der nicht wenig mit unseren Schuhen spielte . Doch auch dieser Wald nahm ein Ende, und bald erreichte die Wanderschar eine Kontrollstelle in einem historisch wertvollen Gebäudekomplex, der zum intensiven Verweilen einlud .

Aus verschiedenen Gründen (unsicheres Wetter, weite Rückfahrt, müde Knochen von der gestrigen Wanderung) fiel das Verweilen weniger intensiv aus, sodass der Mais-begleitete Rückweg angetreten wurde . Immerhin sorgte ein kleines Krautfeld für Abwechslung , bevor die Strecke Westhouse erreichte und durch den überaus hübschen Ort zur Halle zurückführte .

Fazit: Eine topfebene Strecke für Maisfreunde, die durch eine kleine "Urwaldpassage" eine unerwartete Würzung erfuhr und gelegentliche Blicke auf die Hänge jenseits der Rheinebene zuließ.

Sehr positiv aufgefallen ist dem Autor die lockere, freundliche Einstellung der Teilnehmer. Der Anteil der 10- und 20-km-Wanderer ist deutlich größer als bei vergleichbaren deutschen Veranstaltungen. Und es gibt deutlich weniger Exemplare der Gattung "verbissene Kampfwanderer", die mit minimalen Aufwand und maximalem Abkürzen möglichst viele Stempel und Kilometer ermogeln wollen.

Ob das in Westhouse nur ein positiver Zufall oder eine allgemeine Tendenz ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Es macht die Veranstaltung jedenfalls sehr sympathisch, sodass wir hoffen, bald wieder eine FFSP-Veranstaltung zu besuchen.

Organisation

Die Organisation war großartig: Parkplatz-Hin- und Einweis-Service ab der Hauptstraße, großzügige Halle mit unfassbar reichhaltigem Kuchenbuffet, alle Veranstaltungs-Mitglieder mit Namensschildern (großartige Idee), sehr freundliche Helferinnen und Helfer. Die Ausschilderung war einwandfrei (und meist sogar zweisprachig) und die zweite Kontrollstelle eine Sehenswürdigkeit für sich .

Besonders erwähnenswert waren auch die leckeren Würste, die -- in ein Baguette drapiert -- in beeindruckender Kulisse genossen werden konnte .

Bewertung

Großartige Organisation, sehr freundliche Helfer und Wanderer, viel Mais und Matsch, das gibt