Lage

Burgstetten-Burgstall liegt im Tal der Murr im Rems-Murr-Kreis, ca. 15 km nordwestlich von Ludwigsburg (allerdings mehr westlich als nördlich ;-))).

Links

Gemeinde Burgstetten an der Murr

Gemeinde Kirchberg an der Murr


Strecke

Die Burgstätter DVV-Wanderung verlangt schon ungewöhnlich früh die Auswahl der gewünschten Streckenlänge: Ca. 5 Meter nach dem Verlassen des Starts heißt es links oder rechts abbiegen . Freudig freuten wir uns auf die ungewöhnliche Länge von 13 Kilometern. Damit hat sich die Anfahrt ja gelohnt -- dachten wir.

So verließen wir den Ort des Startgeschehens und fanden uns bereits nach wenigen Metern im schönen Tal der Murr . Der Weg wusste durch eine Mini-Furt und neue Ideen zur Verwendung ausgedienter Sanitärkeramik für Abwechslung zu sorgen. Keine Sorgen hingegen musste sich der Wanderer über das Pflichtbewusstsein vierbeiniger Anwohner zu machen -- offensichtlich waren auch sie feiertagsbedingt außer Dienst...

Ein kurzer Anstieg durch das beschauliche Kirchberg an der Murr führte wieder ins freie Feld, wo der weite Blick aufgrund des Wetters etwas weniger weit ausfallen musste. Dennoch vermochte auch das trübe Wetter den Wanderbegeisterten nicht zu betrüben, eine zunächst im 90°-Winkel zu betrachtende Baumreihe begleite uns eine halbe Stunde später wieder Richtung Burgstall.

Das ging leider deutlich schneller als erwartet : Bei überraschend frühen Zielankunft waren die angeblichen 13 Kilometer doch sehr zu bezweifeln -- auch andere Teilnehmer fanden für diese unfreiwillige Verkürzung kritische Worte. Die Erklärung eines Veranstalters, die Wegstrecke habe sich wohl aufgrund der Kälte zusammengezogen, scheint dem Autor doch etwas fragwürdig. Die spätere Messung ergab gerade mal 8,7 (statt 13) km -- also gerade mal zwei Drittel der erwarteten Distanz. Soo kalt war es dann doch wieder nicht...

Die Kontrollstellen boten ein durchaus akzeptables Angebot (wenngleich auch eine Bratwurst ins Portfolie hätte aufgenommen werden können). Nicht ganz optimal allerdings deren Verteilung: Beide Kontrollen befanden sich kurz erst im letzten Streckendrittel und keine eineinhalb Kilometer von einander entfernt. Aufgrund der ungemütlichen Witterung hätte sich der DVVler über eine deutliche frühere erste Verpflegung und Aufwärmung sehr gefreut.

Fazit: Die Strecke war "eigentlich" sehr gut und abwechslungreich: Erst durch das schöne Murr-Tal, dann durch das schöne Kirchberg, anschließend über eine weite Hochfläche zurück. Leider wurde diese sehr erfreuliche Wegführung durch die Kürze wieder heftig relativiert, sodass am Ziel ein großes Murren durch das Tal ging.

Organisation

Die Organisation war gut: Die Strecke war genügend beschildert (und ohnehin großteils selbsterklärend), das Verpflegungsangebot unterwegs ansprechend und am Ziel beeindruckend. Bratwurst gab es zwar leider nicht, doch Maultaschen und ein spektakuläres Kuchenbuffet ließen niemand Hunger leiden.

Doch leider ist wird der Wanderer durch die Streckenverkürzung um ein Drittel des Wandervergnügens gebracht. Das mag vielleicht diejenigen freuen, denen es nur um's "Kilometerabstempeln" geht: Sie bekommen mit wenig Aufwand viel gutgeschrieben.

Wer aber dem Motto "Der Weg ist das Ziel" frönt und wirklich um des Wanderns willen kommt, ärgert sich: Wenn man schon über 100 km anreist (und anschließend wieder über 100 km zurückfährt), möchte man doch wenigstens zwei Stunden wandernd beschäftigt sein. Schade.

Bewertung

Gute Streckenführung und Organisation, aber sehr falsche Distanzangabe und unglücklich verteilte Kontrollstellen -- das reicht gerade noch für: